Galerie Schrade, Karlsruhe, Einzelansicht
Donnerstag, 18. Juli 2019
30.03.11 00:00

Robert Weber - 30. März bis 5. Mai 2012

Wir präsentieren: Robert Weber Malerei und Skulpturen. Die Ausstellung wird am Freitag, 30. März, 18 Uhr, eröffnet. Zur Eröffnung zeigen wir ein 16-minütiges Filmportrait von Sebastian Schrade über den Künstler mit dem Titel aperto per chi sogna, anschließend führen Robert Weber und Ewald Schrade in einem Werksgespräch in die Ausstellung ein.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde der Kunst,

in unserer nächsten Ausstellung präsentieren wir Robert Weber, den Franz-Joseph-Spiegler Preisträger von 2008.

„Zwei Kräfte herrschen über das Weltall: Licht und Schwere.“ Diesen Satz der Französischen Philosophin
Simone Weil zitiert Weber im Titel der Ausstellung.

Seine Malerei spannt den Bogen von abstrakter zu figürlicher Darstellung, oft innerhalb eines Gemäldes.
Ein Schwerpunkt seiner Arbeit sind Madonnen und Heilige, die der Künstler mit der Suche nach Wahrheit,
Ekstase und Überschreiten von Grenzen assoziiert. Zart, wie hinter einem hauchdünnen Schleier verborgen
oder hinter kraftvoll verwischten Farbnuancen in violettem Rot werden sie von Robert Weber abgebildet.
Parallelen zur Ikonenmalerei, mit der sich der Künstler intensiv auseinandergesetzt hat sind untergründig
erkennbar. Die umgekehrten Perspektive der Ikonenmalerei, die einen anderen Raumbegriff als die
Zentralperspektive hat und dadurch ihre kontemplative Wirkung entfalten kann, zeigt auch bei seinen
Werken ihre Wirkung.

Die Beschäftigung mit der Ikonenmalerei war für Robert Weber bereits vor mehr als zehn Jahren auch der
Anlass für erste Versuch der Malerei auf Goldgrund.
Den goldenen Hintergrund als traditionelles Stilmittel der mittelalterlichen Tafelmalerei verwendet er in
einem verwandelten Kontext. Die Aura als Lichtträger wird durch aufgetragene Farbe noch intensiver, dabei
stehen die akribisch, geometrisch aufgetragenen Metallblättchen in spannungsreichem Kontrast zum
expressiven Auftrag von blutroter und auch weißer Farbe.
Im Zentrum der Ausstellung stehen Goldgrundbilder aus dem Zyklus "Les filles du feu - Töchter der Flamme",
einer Hommage an Gerard de Nerval.
Robert Weber ist derzeit mit zwei Arbeiten in der bis zum 5. Juni laufenden großen „GOLD“-Ausstellung im
Wiener Belvedere vertreten zusammen mit Künstlern wie Stephan Balkenhol, Georg Baselitz, Willi
Baumeister, William Blake, James Lee Byars, Sylvie Fleury, Richard Hamilton, Yves Klein, Imi Knoebel,
Herbert Mehler, Emil Orlik, Gerhard Richter, Gerwald Rockenschaub, Giandomenico Tiepolo, Victor
Vasarely, Andy Warhol und Franz West.

„Kunst“, sagt Robert Weber, „ist der Dialog des Betrachters mit dem geschaffenen Bild“. In jedem Bild kann
eine neue geistige Welt erkundet und immer wieder neu entdeckt werden.

Mit seinen Terracotta-Plastiken "Madonna col Bambino" variiert er vielfältig den klassischen Formenkanon
der Maria mit dem Kinde und schafft Figuren, die einerseits voller Dynamik sind und trotzdem sehr meditativ
wirken.

Licht und Schwere sind die passenden Metaphern für Robert Webers Werke.

Nach Simone Weil ist das Gebet nichts anderes als Aufmerksamkeit in ihrer reinsten Form.
Man soll nicht versuchen, die Werke, Bilder und Zeichen auszudeuten. Vielmehr kommt es darauf an, sie so
lange zu betrachten, „bis das Licht herausbricht.“

Über Ihren Besuch und eine Ausstellungsbesprechung würde ich mich sehr freuen.

Ihr Ewald Schrade
© galerie-schrade.de 30.03.11

Dateien:
2012_Robert_Weber_Newsletter_Zirkel.pdf

Einladungskarte der Ausstellung

Maria (Assunta) 2011, Öl auf Leinwand, 150 cm x 130 cm

Maria (Assunta) 2011, Öl auf Leinwand, 150 cm x 130 cm

Maria (Assunta) gerahmt 2011, Öl auf Leinwand, 160 cm x 80 cm

Sereno. Hommage à Guiseppe Ungaretti, 2007/ 2012, Malerei auf Goldgrund auf Holz, 130 x 105 cm

Une rose effeuillee.Hommage a Sainte Therese de l`Enfant-Jesus de Lisieux,2010, Öl auf Leinwand, 190 x 130 cm

Why should I buy a bed when all that Iwant is sleep? Hommage a Robert Lax,2009,Öl auf Leinwand, 190 x 150 cm

Madonna col bambino , 2010, Terracotta , Höhe 54 cm

Le banquet celeste,2008, Malerei auf Goldgrund auf Holz, 60 x 50 cm

Le banquet celeste,2008, Malerei auf Goldgrund auf Holz, 60 x 50 cm

Le banquet celeste,2008, Malerei auf Goldgrund auf Holz, 60 x 50 cm